Archiv der Kategorie: Unsere Kr

Aktuelles zu unseren Kräutern – Verfügbarkeit – Neue Kräuter

Wohin mit den Blüten?

Sommerzeit, Blütenzeit! Viele Kräuter und Blumen stehen jetzt in voller Blüte. Die perfekte Zeit um Blütensalze und Blütenzucker herzustellen. Dafür werden Blütenblätter ohne Grün getrocknet (entweder 2 Tage auf einem Flies an einem schattigen Platz oder ein paar Stunden bei ca. 40° im Backofen) und dann abwechselnd mit Salz oder Zucker in Marmeladengläser geschichtet. Wer die Blüten dabei nach Farben sortiert trocknet, kann wunderschöne Farbeffekte beim Schichten erzielen. Wichtig ist nur, mit einer Schicht Salz oder Zucker abzuschliessen. Wer sich ein Badesalz herstellen möchte, nimmt dafür am besten grobes Meersalz und mischt die Blüten noch mit Kräutern. Für ein entspannendes Badesalz nimmt man getrocknete Melissenblätter und Lavendelblüten, für ein anregendes Bad besser Rosmarin und Minze. Zu den essbaren Blüten gehören die Blüten von:

Salbei
Rose
Ringenblume
Kornblume
Lavendel
Basilikum
Taglilie
Kapuzinerkresse
Hibiskus
Malve
Stockrose
Zistrose
Schafgarbe
Duftgeranien
Olivenkraut
Currykraut
Heiligenkraut

 

Zistrosenblüten trocknen

Die Zistrose in meinem Garten blüht seit einigen Wochen wunderbar. Sie ist inzwischen zu einer stattlichen Pflanze herangewachsen. Ihre Blüten öffnet Sie früh am Morgen und schließt sie am frühen Nachmittag wieder, wenn die Sonne sehr vom Himmel brennt.

Die Blüten sammle ich regelmäßig ab und trockne sie auf einem Seidentuch für ca. 3 Tage. Dann werden sie in einem dunklen Glas aufbewahrt.

Zistrosenblüten

Zistrosenblüten

Basilikum und die Blüten…

Ein viel diskutiertes Thema. Kann man Basilikum nach der Blüte noch verwenden? Sollte man ihn blühen lassen? Fest steht, dass Basilikum wenn er anfängt zu blühen seine ganze Kraft in die Blütenbildung steckt und die Blätter nicht mehr so wachsen wie davor. Wer also besonders viel Basilikum ernten möchte, der muss ihn regelmäßig entspitzen (bzw. ernten), so dass er erst gar keine Blüten bildet. Andererseits sind die Blüten oft wunderschön (wie z.B. beim blauen Strauchbasilikum African Blue) und können auch verwendet werden. Z.B. für leckere Blütenbutter oder man kann Sie wie Zucchini-Blüten in Teig ausbacken. Einige behaupten, Basilikum schmeckt nach der Blüte nicht mehr so intensiv wie davor, andere finden genau das sehr angenehm. Ich persönlich finde, dass bei den meisten Basilikum-Arten sich der Geschmack nur unwesentlich verändert. Ein paar Strauchbasilikum-Arten werden einen Tick bitterer, aber nicht gravierend.

Thymian kann auch mit den Blüten verwendet werden und sieht dann wunderschön aus. Eventuell wird er etwas eher verholzen aber das lässt sich dauerhaft bei den meisten Thymian-Arten eh kaum verhindern. Es ist und bleibt also Geschmackssache…

Einiges

findet man nur in der Gärtnerei. So ist das leider. Unseren Mexikanischen Blattpfeffer (Hoja Santa) zum Beispiel können wir nicht im Shop verschicken, da die Pflanze einfach zu ausladend ist. Oder Dill, Kerbel und Koriander. Unsere Erfahrungen zeigen, dass der feinblättrige Dill z.B. den Transport nicht so gut verkraftet und uns ist es wichtig, dass sie wirklich schöne Pflanzen in erstklassiger Qualität erhalten. Ein paar Besonderheiten heben wir uns allerdings auch extra auf für unsere Kräuterevents. So haben wir z.B. noch einige Basilikumsorten, die wir speziell für besonder Anlässe bereit halten. Oder Neuheiten, die wir erst einem Testlauf unterziehen. Im Shop finden Sie Bewährtes und Kräuter, die wir getestet und für gut befunden haben. Wer mehr sehen möchte, ist gerne zu einem Besuch in unserer Gärtnerei eingeladen.

Syrischer Oregano gegen Krebs?

Syrischer Oregano in Ende FebruarIch habe heute auf einer österreichischen Internetseite (www.madonna24.at) einen interessanten Artikel über den Syrischen Oregano gefunden.

Oregano, Majoran und verwandten Kräutlein aus der Gattung
„Origanum“ werden verschiedene gesundheitsfördernde
Eigenschaften nachgesagt. Ein molekularbiologisches Screening
der Gruppe hat ergeben, dass vor allem Syrischer Oregano
(Origanum syriacum) auch große Mengen an Thymoquinon
enthält. Die Substanz, die auch im Schwarzkümmel vorkommt,
gilt als vielversprechende Substanz für die Krebstherapie. Die
Arbeiten des Instituts für Angewandte Botanik und
Pharmakognosie der Veterinärmedizinischen Universität Wien
wurden vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützt.

Gesamter Artikel

Der Katalog

Letzte Woche ist der Katalog für 2011 druckfrisch bei uns eingetroffen. Die Vermehrung der Kräuter läuft auf vollen Touren auch wenn Sie bei diesem Wetter relativ warm gefahren werden müssen. Unsere Gärtner sind eifrig bei der Sache. Im Moment werden verschiedene Thymianarten und die Oreganoarten vermehrt. Bulbinen, Hoja Santa und die Salbeiarten wachsen schon kräftig. Hier mal ein Blick in eines der Gewächshäuser…

Heiliges Blatt, 1000 Wunderpflanze

Diese Woche erreichte uns eine tolle Pflanze von Herrn Josef Kinzelmann (Herzlichen Dank nochmals Herr Kinzelmann). Das Heilige Blatt oder auch Kalanchoe pinnata aus den Regenwäldern Südamerikas. Die Blätter bzw. der Saft haben eine antivirale, antifungale, entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung.

Äußerlich angewendet wird sie in Ihrer Heimat bei allen Arten von Hautkrankheiten, Geschwürzen, Fußpilz, Ekzemen sowie bei Entzündungen, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Verstauchungen und Juckreiz. Auch gegen Warzen wird sie dort verwendet.

Unsere Chefin hat sie gleich bei einem beginnenden Lippenherpes angewendet (einfach ein Blatt ein paar Minuten darauf halten) und ist restlos begeistert, da sich der Herpes zurückentwickelt hat.  Damit sollten wir uns näher befassen 🙂